PUMA electric - Das Elektro Motorrad

  • Puma Elektroroller

    Der PUMA - der schönste Großroller am Markt - Sammelbestellung bei uns!

  • Puma 9000 im Winter 2014

    Das Elektromotorrad PUMA 9000 im Winter auf österreichischen Straßen

  • Puma Elektromotorrad

    Das Elektromotorrad PUMA auf der härtesten Teststrecke der Welt in Tibet

PUMA 9000 electric schön schnell bärenstark

Sammelbestellung - Sicherheit - UnterstÜtzung

Der PUMA 9000 (6000) kann über die ZukunftsWerkstatt Verkehr (ZWV) bezogen werden, wenn sie an einer unserer Sammelbestellungen teilnehmen. Wir haben 2 Preismodelle für sie erarbeitet, die ihnen die Möglichkeit geben, diese tolle Elektrofahrzeug so günstig, wie sonst nirgends zu erwerben. Wir sind die einzigen, die den PUMA importieren!!



PUMA 9000 auf einer Brücke

Zur aktuellen PUMA Bestellung:


Die PUMAs unserer derzeitigen Bestellung sind auf dem Weg nach Europa. Ein PUMA in Schwarz/Silber wird von uns überprüft, getestet und verbessert, damit wir uns ein Bild von der Fertigungsqualität der Fahrzeuge machen können.

Dieser PUMA 9000 in Schwarz/Silber wird nicht angemeldet und kann danach direkt beim Verein ZWV gekauft werden.

Neuerungen:

In dieser Lieferung ist ein neues Smart BMS eingebaut, bei dem alle Akkuzellen einzeln überprüfbar sind (Notebook oder MobilePhone). Ebenso neu ist der "Thick cable winding hub motor", der einen geringeren Innenwiderstand hat und dadurch auch kühler laufen soll. Der neue Motor hat die gleiche Leistung, wie der alte eMotor und wird vom chinesischen FOC mit neuer Software gesteuert.



Neues !!!

Wir haben die PUMA-Preise überarbeitet und sie können jetzt zwischen einem echten Direktimport zu einem wirklich tollen Preis wählen oder sie bestellen ihren PUMA bei uns, der dann etwas teurer ist, aber komplett zusammengebaut, überprüft und getestet wird. Die Unterstützung und Hilfe nach dem Kauf bleibt bei beiden Varianten gleich. Wir lassen keinen PUMA-Fahrer, der bei oder über uns bestellt hat, im Regen stehen!


Auf dieser Seite werden sie über Preise und technische Daten (die unsere Tests und Fahrberichte ergeben haben) informiert, weiters über die Vorgeschichte, die Idee der Sammelbestellung und was sich seit der 1. Bestellung geändert hat. Eine Bilderreihe und ein Kontaktformular ist hier ebenfalls zu finden. Wir sammeln laufend Informationen und Erfahrungen mit dem neuen PUMA, die wir auf dieser Website auch veröffentlichen. Einen ersten ausführlichen Testbericht finden sie unter  Praxis Test PUMA. Informationen über Bestellung, Preise, Gewährleistung, Unterstützung und Zusatzangebote finden sie auf der Seite Bestellung Infoseite.



Puma 9000 von hintenWas ist der PUMA?

Der PUMA ist ein ausgewachsenes Elektromotorrad, manche bezeichnen ihn auch als Großroller oder Big Body Scooter. Jedenfalls gehört er in die europäische L3e-Klasse, was wir als "125er-Klasse" kennen.

Der PUMA ist ein 100% elektrisch betriebenes Motorrad und man darf sich von der Bezeichnung "125er" nicht verwirren lassen! Mit seinen echten 110 km/h Vmax, dem starken 9 kW-eMotor und dem gewaltigen Drehmoment von 250 Nm wird man kaum ein benzingetriebenes 125er Motorrad finden, das hier annähernd fahrleistungsmäßig mithalten kann!!! Und trotzdem gehört der PUMA zu den sparsamsten Fahrzeugen am Markt, denn er verbraucht nur (in Strom) ein umgerechnetes Energieäquivalent von 0,5 Liter Diesel auf 100 km.

Sollte man den PUMA 9000 einmal leergefahren haben, dann ist er in ca. 3,5 Stunden wieder vollgeladen.
Es gibt den PUMA auch in einer etwas günstigeren Variante mit 6000 Watt und 76 Volt, wobei sein Drehmoment (Beschleunigung) mit dem des PUMA 9000 gleichzusetzen ist.
Mehr unter "Technische Daten". Der PUMA ist eines der günstigsten Fahrzeuge überhaupt. Die Haftpflicht-Versicherung ist sehr günstig (in unserem Fall 72 Euro/Jahr ohne Zurücklegung des Kennzeichens im Winter), die KFZ-Steuer in Österreich ist Null, die Stromkosten sind so gering, dass sie in der Stromrechnung nicht wahrgenommen werden und großartige Service- und Reparaturkosten sind aus heutiger Sicht nicht zu erwarten.

Puma mit Blinker im Rückspiegel

PUMA 9000 in silber mit schwarzen Blinkerspiegeln, 9 kW SuperPowerMotor mit 250 Nm, neuer FOC Controller, 28 x CHL Akku


Welche Akkus sind im PUMA?

Die Akkus sind das Herz und zugleich das teuerste "Teil" im PUMA, daher sollte man auch ein wenig darüber wissen. Im PUMA sind Lithium Eisen Phosphat Batteriezellen (LiFePO4) der Firma CHL verbaut. Sie zeichnen sich durch maschinelle Fertigung aus und weisen dadurch weniger Fertigungsunterschiede auf und sind ausgeglichener als die noch weit verbreiteten handgewickelten LiFePO4-Akkus anderer Hersteller. Es gibt zwar leistungsfähigere Lithium Ionen Akkus, aber die PUMA CHL LiFePO4-Akkus gehören zu den Sichersten am Markt und das ist wichtiger, als ein paar KM mehr Reichweite. Zum Betrieb solcher Akkus (im PUMA 9000 sind 28 Zellen in Reihe (90V) geschaltet) gibt es verschiedene Methoden und Techniken. Die einen setzen auf große, komplizierte und teure Batterie Management Systeme (BMS) um die einzelnen Zelle "auf gleich" zu halten, die anderen setzen selektierte Zellen ein, die von Haus aus sehr ausgeglichen sind und verzichten ganz auf ein BMS. Die Firma Erider wählt hier einen Mittelweg: die Zellen sind gut und selektiert und die Kontrolle übernimmt ein Batterie Monitoring System, das Laden oder Entladen beim Erreichen der äußersten Zellenspannungsgrenzen beendet.  Beim PUMA lassen sich die einzelnen Zellen jederzeit nachmessen und auch ausgleichen, sollte das nötig sein. Erider ist die einzige Firma, die 8 Jahre oder 50.000 km Garantie auf ihre LiFePO4-Zellen gibt.


Wer darf den PUMA fahren?

Jeder Jugendliche ab 16 Jahre darf mit dem PUMA 9000 fahren, wenn er den A1 Führerschein gemacht hat.
Dieser berechtigt Motorräder bis 125 ccm mit max. 11 kW Motorleistung zu fahren. Alle Erwachsenen, die seit min. 5 Jahren einen B Führerschein (PKW-Führerschein) besitzen, müssen nur einen sechsstündigen Fahrunterricht bei einer Fahrschule belegen. Sie bekommen dann den Code 111 ("125er" Freigabe) in ihren Führerschein eingetragen und können dann sofort ohne A Führerschein einen PUMA 9000 lenken. Und selbstverständlich dürfen alle A Führerscheinbesitzer den PUMA im Straßenverkehr bewegen.

Was kostet der PUMA?

Alle Preise sind auch unter "Preise" und auf der Seite "Bestellung Infoseite" zu sehen.
Man kann nicht einfach zu uns kommen und einen PUMA kaufen! Wir wollen die Preise so niedrig wie möglich halten und daher können sie nur an einer Sammelbstellung für den PUMA teilnehmen. Wie gesagt, es gibt jetzt für jeden PUMA 2 Preismodelle, sie sind temporäres Mitglied im Verein und bekommen solange auch die volle Unterstützung. Alles weitere können sie auf der Seite "Bestellung Infoseite" nachlesen.
Selbstverständlich kann es auch in Ausnahmefällen vorkommen, dass wir einen PUMA vor Ort haben, den wir verkaufen, denn wir bestellen bei jeder Sammelbestellung einen PUMA mit, um uns von der gleichbleibenden Qualität zu überzeugen und um nachzuprüfen, ob auf unsere Verbesserungsvorschläge eingegangen worden ist.

Wie und wo kann man den PUMA kaufen?

Sie können den PUMA hier beim Verein ZukunftsWerkstatt Verkehr (ZWV) bestellen, indem sie an der nächsten Sammelbestellung teilnehmen. Der Preis des PUMA muss vorgestreckt werden. Um den Rest kümmert sich der Verein. Sie werden regelmäßig über den Stand der Sammelbestellung informiert. Das hat bei der ersten solchen Bestellung sehr gut geklappt und es konnte ein richtiges Vertrauensverhältnis zu den Käufern aufgebaut werden.
Der große Vorteil ist, dass sie ein richtiges eMotorrad zu einem sehr günstigen Preis bekommen und mit der vollen Unterstützung der ZWV rechnen können. Wir widmen uns genau diesem Motorrad, verzetteln uns nicht mit anderen Modellen und werden mit der Zeit zu dem PUMA-Kompetenzzentrum werden.


Puma auf Schneefahrbahn in Österreich

Qualität aus China

Die chinesischen Hersteller von Elektrorollern haben in den letzten Jahren, gerade was Fertigungstechnik und Qualität angeht, viel dazu gelernt, auch wenn sie sicher noch nicht das Niveau japanischer oder koreanischer Zweiradhersteller erreicht haben. Chinesische Elektro-Radnabenmotoren und die Lithium-Akkus gehören zu den besten der Welt, da China auf diesem Gebiet Vorreiter ist und auf eine lange Entwicklungszeit zurückblicken kann. Der eMotor im PUMA ist absolute Spitzenklasse. Der PUMA ist technisch auf dem letzten Stand, auch wenn er bei der ersten Bestellung verarbeitungsmäßig in einigen Punkten noch stark verbesserungswürdig war. Das gehört aber jetzt hoffentlich der Vergangenheit an!
Die ZukunftsWerkstatt Verkehr hat den Ruf genau diese Dinge sehr kritisch zu betrachten. Sollte irgendwo wider Erwarten ein Mangel, ein Fehler oder eine Schlamperei auftreten, wird der Erzeuger in China (Erider) schonungslos damit konfrontiert und zu Verbesserungen aufgefordert und/oder Ersatz zu leisten.

Zulassung des PUMA in Österreich


PUMA in rotBei unserer Sammelbestellung des PUMA handelt es sich um einen Eigenimport eines Kfz mit EU-Betriebserlaubnis. Ein solches Fahrzeug  muss nicht mehr in Österreich genehmigt werden, weil es eine EU-weite Typengenehmigung hat. Als Nachweis dafür dient das COC-Papier, das mit jedem PUMA mitgeliefert wird.

Eintragung in die Genehmigungsdatenbank

Das einzige, was noch fehlt ist der Eintrag der Genehmigungsdaten aus den COC-Papieren des PUMA in die Genehmigungsdatenbank. Da es keinen Generalimporteur für den PUMA gibt, muss der Eintrag von der Technischen Prüfstelle des Amtes der Landesregierung des Bundeslandes, in dem sich der Hauptwohnsitz befindet, durchgeführt werden.

Freischaltung beim Finanzamt

Wenn der PUMA in die Genehmigungsdatenbank eingetragen ist, liegt beim Finanzamt eine Novasperre vor. Da der PUMA aber ein Elektrofahrzeug ist und für ihn KEINE NOVA fällig ist, muss die Novasperre durch das Formular NOVA 4 beim zuständigen Finanzamt freigeschaltet werden.

Damit kann der PUMA bei jeder Versicherungsstelle angemeldet werden.


Was benötigen sie dafür?

+ Den Eigentumsnachweis in Form einer Rechnung, Kaufvertrag (bekommt jeder vom Verein)
+ EU-Betriebserlaubnis (COC-Papier)
+ Bei Vertretung eine Vollmacht
+ Bitte auch die Zoll-Papiere mitnehmen, das kann nicht schaden!
Als Ersatz des Aufwands für die Eingabe der Daten in die Genehmigungsdatenbank verlangt das Amt maximal 180 Euro.


Zulassung des PUMA in Deutschland

Für die Zulassung eines Elektromotorrades PUMA in Deutschand ist der Weg fast noch einfacher als in Österreich. Begeben sie sich zur nächsten lokalen KFZ-Zulassungsstelle.


Zur KFZ-Zulassungsstelle mitzubringen sind:
+ EU-Betriebserlaubnis (COC-Papier)
+ Versicherungsbescheinigung, dass die Versicherung ihrer Wahl auch bereit ist, ihr Fahrzeug zu versichern

+ Rechnung des Puma und sicherheitshalber die Zollpapiere, als Beweis, dass der Puma ordnungsgemäß in den EU-Raum eingeführt und verzollt und versteuert wurde.
+ persönlicher Ausweis
+ Geld für Zulassung und Nummerntafel


Ein Tip: Erwähnen sie sowohl bei der Versicherung als auch bei der Zulassungsstelle, dass es sich bei dem Fahrzeug um ein Elektrozweirad der 125er-Klasse handelt (L3e).

Preise und technische Daten

Der Puma 9000 der ZukunftsWerkstatt Verkehr in 3 Ansichten

PUMA Preise im Überblick

Die Preise von den Erider-Direkt-Kauf PUMAs sind abhängig von der Gesamtbestellmenge und von den Transportkosten, denn diese und der Kaufpreis werden direkt weitergegeben.

Alles weitere auf der Bestellung Infoseite.



PUMA 9000 - Direktkauf bei Erider, Abwicklung ZWV                    ca. 5000 - 5200 Euro*


PUMA 9000 - Kauf und Rechnung ZWV                                         6300 Euro**


PUMA 6000 - Direktkauf bei Erider, Abwicklung ZWV                    ca. 4850 - 5000 Euro*


PUMA 6000 - Kauf und Rechnung ZWV                                         6100 Euro**


* Diese Preise sind abhängig von den realen Transportkosten, Abholung Lager GRAZ
** Abholung bei ZWV nahe Fürstenfeld (Südburgenland)
Alle Preise nur bei Vorauszahlung!

Anmerkung: Die Preise von PUMA 9000 und PUMA 6000 haben sich stark angenähert, weil beim PUMA 9000 der neue chinesische Controller etwas billiger ist, als der englische Sevcon, der vorher eingebaut war! Bei einem Preisunterschied von 150 bis 200 Euro wird die Wahl beim PUMA sicher auf den 9000er fallen.

Warum diese Preise ?

Weil der Verein ZukunftsWerkstatt Verkehr für ökologische, nachhaltige und leistbare Mobilität steht, haben wir uns eine Möglichkeit erarbeitet, wie sie ein echtes großes Elektromotorrad zu einem sehr günstigen und fairen Preis bekommen können. Wir haben keine Verkaufs- und Schauräume, kein riesiges Lager, weil wir uns nur, aber dafür intensiv, um den PUMA kümmern. Außerden verzichten wir, und als Verein können wir das, auf die großen üblichen Gewinne. Das einzige, was sie zu den günstigen Preisen beitragen müssen, ist die Vorauszahlung des PUMA-Preises. Die, die bei der ZWV ihren PUMA gekauft haben, haben volle Gewährleistung auf Elektronik, Motor, Rahmen und Batterien. Für alle bietet die ZukunftsWerkstatt Verkehr Hilfe bei Problemen, bei der Ersatzteilbeschaffung und richtet für ihre PUMA-Käufer einen Informationspool ein, der mit der Zeit wachsen wird. Dazu kommt noch die PUMA-Community, der auch sie angehören werden und die ihnen im Fall das Falles über uns weiterhelfen kann. Der Verein übernimmt die komplette Organisation, Bestellung, Kauf und den Transport und sie haben die Sicherheit, dass ihr Fahrzeug auch ankommt und das ohne Beschädigung, was bei Einzel- bzw. Selbstimporten nicht immer gegeben ist (uns ist bekannt, dass ein solcher PUMA im benachbarten Ausland bis heute nicht fährt und ein anderes 6 Wochen für die Anmeldung benötigt hat).

Natürlich hat unsere Idee der Sammelbestellung und unsere günstigen Preise schon Kritik von Händlern hervorgerufen, die den PUMA gerne selbst zu wesentlich höheren Preisen verkaufen wollen. Wir werden aber den von uns eingeschlagenen Weg fortsetzen!

9.000-10.000 Euro für ein Fahrzeug dieser Klasse ist uns eindeutig zu teuer. Auch ein Vectrix-eRoller ist unserer Meinung keine 10.000 Euro oder mehr wert.

Wir haben 5000 - 6500 Euro für dem PUMA im Auge, je nach Modell und Bestellung direkt oder über den Verein. Für den teureren PUMA bekommen sie praktisch eine europäische Endkontrolle und ein zusammengebaut und getestetes Fahrzeug.


Alle Preise und Infos dazu sind auf der - Bestellung Infoseite - Seite zu sehen!


Technische Daten des PUMA


schöner großer PUMA

Puma 90Volt

Motor:
13 Zoll Radnabenmotor mit 9 kW Leistung
Batterie:
28 Zellen (90V) 50Ah Lithium Eisen Phosphat Batterie der Firma CHL, besondere Eigenschaft: sehr niedriger Innenwiderstand
Controller:
FOC Controller, hoher Wirkungsgrad, Rückwärtsgang und Bremsenergie-Rückgewinnung (Rekuperation), Sanftanlauf (rundes Anfahren, kein Ruckeln)
Geschwindigkeit:
120 km/h (Herstellerangabe!) real ca. 110 km/h
Drehmoment:
bis zu 250Nm bei ca. 120A
Steigungsfähigkeit:
30% (stehenbleiben am Berg und wieder anfahren)
Reichweite:
ca. 100 km bei moderater Fahrweise ohne Autobahn und Bergfahrten
Bremsen:
einfache Doppelkolben-Scheibenbremse vorne und hinten
Ladegerät:
1,5 kW, Ladestrom ca. 15A, eingebaut, inkl. passives BMS
Ladezeiten: 3,5 Std. 100% voll
Gewicht:
Leergewicht: 182 kg - Max. Gesamtgewicht: 332 kg



Puma 76V


Motor:
13 Zoll Radnabenmotor mit 6 kW Leistung
Batterie:
24 Zellen (76V) 50Ah Lithium Eisen Phosphat Batterie der Firma CHL, besondere Eigenschaft: sehr niedriger Innenwiderstand
Controller:
Sine Wave  Controller 150A, hoher Wirkungsgrad, Rückwärtsgang und Bremsenergie-Rückgewinnung (Rekuperation), Sanftanlauf (rundes Anfahren, kein Ruckeln)
Geschwindigkeit:
100 km/h (Herstellerangabe!) real noch nicht gemessen (ca. 100 km/h ?)
Drehmoment:
bis zu 250Nm bei ca. 120A
Steigungsfähigkeit:
30% (stehenbleiben am Berg und wieder anfahren)
Reichweite:
ca. 80 km bei moderater Fahrweise ohne Autobahn und Bergfahrten
Bremsen:
einfache Doppelkolben-Scheibenbremse vorne und hinten
Ladegerät:
1,5 kW, Ladestrom ca. 20A, eingebaut, inkl. passives BMS
Ladezeiten: ca. 2,5 Std. 100% voll
Gewicht:
Leergewicht: 182 kg - Max. Gesamtgewicht: 332 kg



PUMA 76V doppelte Reichweite

Der Verein ZWV arbeitet an einer PUMA-Version mit doppelter Reichweite. Der PUMA 6000 mit 76 Volt (24x Lithium Eisen Phosphat Zellen) kann technisch mit doppelt so großen Akkus (100 Ah) ausgerüstet werden. Das würde eine Verdoppelung der Reichweite von 80 km auf 160 km bedeuten.
Da das Interesse an diesem PUMA 6000 HR aber eher gering und auch nur für echte Vielfahrer rentabel ist, werden wir die Forschung an diesm Typ erst einmal hinten an stellen und uns voll auf die bestehenden beiden PUMA konzentrieren! Weitere Infos: Forschung PUMA


Gemeinsame Ausstattungsmerkmale aller PUMAs


Instrumente:
digital (ODO, Trip, Voltmeter) und analog (Tachometer)
CAN-Bus:
Controller, Ladegerät und Batterie Monitoring System kommunizieren über das CAN-Bus System
LED Licht:
Rück/Bremslicht besteht aus 21 LEDs
Felgen/Reifen:
vorne 4.0 - 13; hinten 4.0 - 13
Reifendimension: 130/60 - 13
Erstaustatter: Safety Vee Rubber Reifen aus Thailand, Europäische Norm mit mehr Gummi-Anteil und größerer Haftung
Windschild:
80 cm hohe Windschutzscheibe, sie ist nicht nur komfortabel, sondern macht den PUMA auch sparsamer
Abmessungen:
(LxBxH mm)
2150 x 725 x 1400 ohne montierte Seitenspiegel, aber mit Windschild
Sonstiges:

Blinker sind jetzt auch im Rückspiegel integriert
bequeme zweistufige Sitzbank
Abmaße des PUMA siehe auch unter BILDER
Farben:
Puma Farbauswahl
  Andere Farben und Kombinationen auf Anfrage!

Alle Austattungsmerkmale können natürlich Änderungen unterliegen - sie werden selbstverständlich sofort informiert, sollte sich etwas während einer Bestellung ändern.


  • Ja, ich möchte einen Puma bestellen! Ich interessiere mich für den Puma!

  • Bilder und Vorgeschichte


    Vorgeschichte - Am Anfang war ein Puma...


    PUMA in rotEnde des Jahres 2012 ist uns zum ersten mal der neue PUMA zu Gesicht gekommen. Irgendwie waren wir von diesem Elektromotorrad sofort begeistert, denn er ist unserer Meinung nach einer der oder überhaupt das schönste Elektromotorrad, das in China je gebaut wurde. Wir, in der ZukunftsWerkstatt Verkehr, wollten unbedingt ein Exemplar des PUMA zum Testen haben. Da aber die Mindestbestellmenge bei 2-3 Stück lag und Bestellungen von solchen Kleinmengen länger dauern, viel teurer ausfallen und viel unsicherer sind als eine Container-Bestellung, kamen wir auf die wirklich interessante Idee der Sammelbestellung mit Vorteilen für alle.

    Zuerst wollten wir noch die Idee, dass jeder Käufer direkt bei Erider kauft, realisieren, wir sind aber anfangs davon abgekommen, weil es doch sehr aufwändig gewesen wäre. Aber den PUMA nur über den Verein zu verkaufen war uns auch nicht genug und so haben wir mit beiden Möglichkeiten (Direktkauf bei Erider oder Kauf über den Verein ZWV) den idealen Kompromiss gefunden, auch was die Preisgestaltung betrifft.
    Die gemeinsame Bestellung hat sich aber als sehr gut und sicher herausgestellt und die wird es auch in Zukunft geben. Da der Verein ZWV keine PUMAs vorfinanziert und auf Lager hat, werden die Bestellungen immer als Sammelbestellungen durchgeführt. Wir werden gewisse Ersatzteile vorrätig haben und den PUMA weiterentwickeln (siehe Forschung PUMA) und pflegen und hegen, damit wir bei Problemen schnell helfen können.

    Searching for Noahs Ark

    Die härteste Teststrecke der Welt nach Lhasa (拉萨市)


    siehe auch Fotostrecke „Tibet" unter dem Punkt - BILDER -


    Elektro Großroller PUMA auf 4658m HöheAnfang 2013 war der PUMA bei uns noch sehr neu am Markt oder besser gesagt gar nicht am Markt. Zwei Exemplare fuhren in Italien und einige in Israel. Das war‘s auch schon. Es gab also noch fast keine Erfahrungsberichte über den PUMA.
    Um so interessanter ist die Tatsache, dass der chinesische Produzent Erider eine Testfahrt für seine Top-Elektro-Roller (darunter auch der PUMA und der LUCHS) ins Leben gerufen hat. Eine Gewalttour unter dem klingenden Namen „Searching for Noahs Ark".
    Die abenteuerliche Teststrecke führte über 2000 km von Chengdu nach Lhasa in Tibet. 10 mal wurde die 4000 Höhenmetermarke und 2 mal davon sogar die 5000er Grenze auf dieser Strecke von den Elektro-Rollern überschritten. Teilweise auf extrem schwierigen Straßen, was auch Stürze zur Folge hatte. Sturm und eisige Kälte waren nicht nur eine Herausforderung für die Elektromotorräder, sondern auch für die tapferen Fahrer.Puma in Litang 150-200km fahren (teilweise im Schritttempo) dann 2-3 Stunden Laden und wieder 150 km fahren. Der PUMA hat diesen Härtetest mit Bravour bestanden. Selbst den Lithium-Batterien hat diese Herausforderung nicht geschadet. Selbst stundenlange Talfahrten, bei denen der Elektroradnabenmotor im Zuge der Rekuperation Energie (viel Energie!) an die Akkus zurückgeliefert hat, haben sie überstanden.
    (Foto: Elektromotorrad PUMA in Litang)

    Die ZukunftsWerkstatt Verkehr hat eine Kontaktperson in China, ein Sales Manager, der an dieser abenteuerlichen Testfahrt nach Tibet selbst teilgenommen hat. Also kein „Scheibtischtäter“, sondern ein Mann, der die Elektroroller selbst fährt, die er verkauft.

    Bestellung und Kontakt


    Wenn sie Fragen zu technischen Daten, Bestellung, usw. haben, bitte schreiben sie uns, wir werden gerne alles so gut und schnell wie möglich beantworten. Da wir sehr am Erfolg des PUMA interessiert sind, werden wir alle Fragen ehrlich und direkt beantworten, notfalls mit China Verbindung aufnehmen...


    eMail:  gerald.harbusch@gmx.at

    Impressum ZWV

    Top